www.dieSittichseiten.de
  meine private Webseite über Sittiche und Papageien
Links | Kontakt | Gästebuch | let's connect | Hinweise   


"Bevor Sie sich einen Vogel zulegen, sollten Sie sich den einen oder anderen Gedanken machen."







 
   

Vor dem Kauf

Verträglichkeit mit anderen Haustieren / Zeitaufwand / Kosten

Ehe man sich dazu entschließt, Sittiche zu erwerben sollte man sich erst einmal fragen, warum es eben diese sein sollen. Sittiche und Papageien aller Größen sind äußerst intelligente und individuelle Lebewesen, die für Halter, die diese Eigenschaften nicht richtig einzuschätzen wissen, sicherlich keine gute Wahl sind.

Ebenso sollten die Begabungen die menschliche Sprache zu erlernen und die fantasievollen Gefiederfarben der Vögel kein Grund sein, sich ebensolche Sittiche oder Papageien anzuschaffen. Papageien und Sittiche sind auch sicherlich keine Streichel- oder Schmusetiere, auch wenn dies bei einzeln gehaltenen Tiere oft so den Anschein hat. Diese schließen sich allerdings nur aufgrund des/der fehlenden Artgenossen so eng dem Menschen an.

Verträglichkeit mit anderen Haustieren

Wenn bereits andere Haustiere im Haushalt leben, ist eine gute Überlegung von Nöten. Besonders bei Hund und Katze(wie  auch bei Frettchen) daran denken, dass Vögel für sie potentielle Beutetiere darstellen, so dass diese Konstellation immer eine sehr große Gefahr für die Vögel darstellt. Hunde und Katzen können noch so gut erzogen sein, ihre natürlichen Raubtierinstinkte lassen sich nicht wegtrainieren. Auch wenn sie sich in Anwesenheit ihres Halters den Vögeln gegenüber einwandfrei verhalten, so kann es in einem unbeaufsichtigten Moment zu einem Drama mit grausigen Folgen kommen. Geschichten oder Berichte, in denen von  "Freundschaft" dieser verschiedenen Spezies berichtet wird, sollten mit Vorsicht genossen werden. Persönlich vertrete ich die Meinung, dass die Vogelhaltung eine durchaus umfangreiche Angelegenheit ist, die viel Erfahrung und Wissen erfordert.  Sich darauf zu konzentrieren und seine Sache wirklich gut machen zu wollen bedeutet genügend Zeit, Einsatz und auch Disziplin aufzubringen.

Bei anderen Hausgenossen wie z.B. Kaninchen, Meerschweinchen, Hamstern, Mäusen etc. besteht zwar keine gegenseitige Gefährdung  (wobei ein größerer Papagei für ein Meerschweinchen schon gefährlich sein könnte), es muss aber dennoch daran gedacht werden, dass Sittiche und Papageien durchaus erheblichen „Lärm“ produzieren können. So kann beispielsweise bei meinen aus einer „Unterhaltung“ schnell ein übermütiges viertelstündiges lautstarkes „Pink-pink Konzert“ werden, das auch für manches Menschenohr sehr anstrengend werden kann, geschweige denn für empfindliche Kaninchenohren!

Eine nicht zu unterschätzende Gefährdung für die Vögel geht auch von oben offenen Aquarien aus. Hierbei sind weniger die Aquarienbewohner die Gefahr als vielmehr die offene Wasserfläche, auf der Vögel landen wollen oder sie könnten beim Versuch zu trinken vom Rand fallen. Wenn dies niemand bemerkt, stehen die Chancen schlecht, dass  die Tiere sich aus eigener Kraft aus dieser misslichen Lage befreien können und sie müssen jämmerlich ertrinken. Folglich bitte auch daran denken, dass offene Aquarien eine geeignete Abdeckung erhalten.

Fazit zum Thema Haustiere
: verschiedene Haustierarten sollten niemals ohne Beaufsichtigung zusammen alleine gelassen werden, riskante Tierkonstellationen vernünftigerweise vermeiden!
 
Zeitaufwand

Wer sich Sittiche oder Papageien ins Haus holen möchte, sollte sich auf jeden Fall über den zeitlichen Aufwand im Klaren sein, der mit einer guten Vogelhaltung verbunden ist. Abgesehen von der täglichen Versorgung mit frischem Futter, Wasser, Obst und Gemüse und den Reinigungsarbeiten an Käfig/Voliere und im Vogelzimmer sollte man folgendes nicht außer Acht lassen : man muss sich auch die Zeit nehmen, sich mit seinen Vögeln zu beschäftigen, mit ihnen zu Spielen und sie zu „erziehen“. Ich spreche hier von der Zeit an Aufmerksamkeit, die die Vögel unbedingt brauchen, auch wenn man sie wenigstens paarweise hält. Man sollte täglich mit mindestens zwei  Stunden Zeitaufwand rechnen. Bei Einzeltierhaltung müsste man wirklich annähernd ganztägig zu Hause sein, um das Bedürfnis derart sozialer Lebewesen nach Kontakt zu erfüllen. Aber selbst dann denke auch ich, dass dem Vogel einfach etwas fehlt wenn er ohne gleichgesinnten Artgenossen in einer „Menschenfamilie“ leben muss.

Kosten

Ferner gilt es zu bedenken, dass mit den Gefiederten auch Kosten verbunden sind, die auf den ersten Blick zwar eher unerheblich scheinen. Aber bei einer guten bis optimalen Haltung, die den Tieren auch zugestanden werden sollte, dürfen die Ausgaben nicht zu gering geschätzt werden. Ein großer, qualitativ guter Käfig / Voliere ist nicht billig. Ebenso das Spielzeug und Zubehör. Auch darf beim Futter nicht gespart werden. Und last but not least Bitte wenn die Möglichkeit besteht: Zu Voruntersuchungen oder im Krankheitsfall einen auf Vögel spezialisierten Fachtierarzt zu Rate ziehen; auch wenn diese meist ein höheres Honorar verlangen, es kann dem Tier das Leben retten! Tierarzt: zu uns kommt einmal im Jahr Herr Dr. Britsch oder Herr Dr. Bürkle aus der Ziervogelpraxis in Karlsruhe zur Vorsorgeuntersuchung. Hierbei werden die Vögel eingehend untersucht. Es wird eine Blutprobe entnommen für blutchemische Untersuchungen sowie ein Organprofil erstellt. Ferner soll eine Kotprobe bakteriologisch – mykologische Veränderungen feststellen. Eine derartige Vorsorgeuntersuchung macht sehr wohl Sinn, da viele Erkrankungen so frühzeitig erkannt werden können und dann rechtzeitig mit einer Behandlung begonnen werden kann. Denn Vögel verbergen Erkrankungen ja bekannterweise sehr lange und auch ein guter Halter bemerkt sie manchmal erst, wenn es dann schon zu spät ist. Um Vögel eine längere mit Stress verbundene Autofahrt zu den Vorsorgeuntersuchungen zu ersparen, bietet die Ziervogel-Exotenpraxis seinen Kunden die Möglichkeit, ihre Vögel bei sogenannten Hausbesuchstouren untersuchen zu lassen. Dieser Service ist zwar nicht (ganz) günstig, sollte aber zum Wohl der Tiere auf jeden Fall in Anspruch genommen werden. Wer mehr über die Praxis Dr. Bürkle / Dr. Britsch erfahren möchte, kann dies unter www.ziervogel-exotenpraxis.de tun.

 Ein Bericht über ein Seminar über Sittiche, das mein Mann und ich im Juli 2008 in Hambrücken/bei Karlsruhe besuchten wird später noch folgen. Dieses Seminar wurde von der Praxis Bürkle / Britsch veranstaltet.

   
 

 

nach oben | zurück | Startseite Links | Kontakt | Gästebuch | let's connect | Hinweise